die Band

die Musiker und in

die CD

die Musik

Impressum/Datenschutz

Kaluza Quartett

Kaluza Quartett




die Band

Im Kaluza Quartett entwickeln die vier MusikerInnen ihre jeweiligen Ideen und Ansätze gemeinsam weiter, wobei sich jede(r) gleichermaßen einbringt. So entsteht eine sehr persönliche Musik, ohne Hierarchien, ohne vorgefertigte Konzepte, im Hier und Jetzt, gestaltet nicht allein durch die MusikerInnen und ihre jeweilige persönliche Geschichte, sondern durch den Moment, den Raum und alle, die dabei sind und durch ihre Anwesenheit den Moment prägen.
Die Besetzung der Band mag eine typische Jazz-Quartett-Besetzung sein. Jedoch kommen lediglich die Jazz-Aspekte zum Tragen, die den Musikern am Herzen liegen: die Freiheit und Spontaneität des Jazz, nicht der Wettbewerb und nicht das Korsett der festen Form. Der akustische, dynamische Sound des Jazz, nicht der einheitliche und vorhersehbare Klang. Die Nebengeräusche der Instrumente und des Lebens sind hier willkommen, es geht nicht um Reinheit, Sauberkeit und Sicherheit. Im Vordergrund steht der Prozess, nicht das Produkt.




contact: info[at]janroder.de






die Musikerin & er


Anna Kaluza studierte Saxophon bei Frank Gratkowski an der Musikhochschule Köln. 2008 erhielt sie ein DAAD-Stipendium für ein Studienjahr in London (Guildhall School / City University). Die Mitwirkung beim London Improvisers Orchestra inspirierte sie zur Gründung eines Improvisations-Orchesters in Berlin, wo sie seit 2009 lebt und in kleineren und größeren Ensembles mitwirkt. CD-Veröffentlichungen erfolgten z.B. mit dem HANAM QUINTET (AUT records), der deutsch-polnischen Formation Kaluza/Majewski/Mazur/Suchar (Cleanfeed) und dem Heisenberg Quintett (AUT). Sie spielt außerdem im Quartett mit Christof Thewes, Jan Roder und Kay Lübke und im großen Ensemble „New Generation of Sister & Brotherhood“ mit Günter Baby Sommer.


Anna Kaluza, Berlin-based saxophonist studied jazz in Cologne with Frank Gratkowski, in Vienna with Klaus Dickbauer and in London with Jean Toussaint. With the German Band Futür she released the album “Kein Schnee” in 2007 (Jazzhausmusik). She played festivals in Essen, Idstein, Leipzig, London, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Saarbrücken, St. Johann, Sibiu, Palermo, Heiligenkreuz… From 2008 to 09, she pursued a Master’s degree in London at City University/Guildhall School of Music and Drama (funded by the German Academic Exchange Service). During this year she became a member of the London Improvisers Orchestra (L.I.O.) and the group Splatter and played with musicians from the not applicable network and label.
Since returning to live in Berlin she has been establishing the Berlin Improvisers Orchestra (which includes musicians from the L.I.O.) and regularly plays with international guest musicians. She is a member of the Hanam Quintet (with Alison Blunt /vl, Niko Meinhold /p, Manuel Miethe /ss, Horst Nonnenmacher /b // 3 CDs released by AUT records), the Kaluza Quartett (with Christof Thewes /trb, Jan Roder /b and Kay Lübke /dr), the Frankfurt-based trio Baustelle No 5 (with Julian Keßler and Johannes Held), the Heisenberg Quintet (with Niko Meinhold /p, Hannes Buder /guit, Stephan Bleier /b, Rui Faustino /dr) and the quartet Rumble Phone Fish with Flo Müller (guit), Martial Frenzel (dr) and Ben Lehmann (b). In 2013, the album Tone Hunting with Artur Majewski (tp), Kuba Suchar (dr) and Rafal Mazur (b) was released by Cleanfeed Records. She takes part in the recently founded large ensemble New Generation of Sister & Brotherhood with Günther Baby Sommer.
Foto: Manuel Miethe





Christof Thewes arbeitet als Posaunist, Komponist + Arrangeur. Er leitet verschiedene Ensembles und Musikprojekte von Solo bis Big Band, die sich zwischen modernem Jazz, freier Improvisation und Neuer Musik bis hin zu experimenteller Rock, Funk und Popmusik bewegen. Gegenwärtig realisiert er diese Musik als Komponist und Leiter in den Musikgruppen '' Christof Thewes Quartet'', ''Undertone Project'' , der Big Band'' Little Big Band'', in den Neue Musik ''Ensembles Modern Chamber Trio (Ensemble )'', in derExperimental-Popgruppe '' Phase 4''+ in dem Soloprojekt '' Trombonealone''. Ausserdem arbeitet er im Bereich Literatur, Theater und Musik mit dem Schriftsteller, Filmemacher und Sprecher Alfred Gulden in der preisgekrönten Formation ''Gulden–Thewes ''zusammen.
Im Berich der freien Improvisation spielt C.TH. Konzerte mit Jan Roder, Alexander von Schlippenbach, Paul Lovens, Rudi Mahall Evan Parker, Roger Turner, Willie Kellers, Uli Boetcher, Eddie Prevost, Tomas Ulrich, Matthias Schubert, Axel Dörner, Olaf Rupp uva. auf Festivals in ganz Europa, Mittelamerika, USA, Kanada wie z.B. dem Berliner Jazzfestival , Jazzfestival Willisau, Unerhört Festival Zürich, Konfrontationen Nickelsdorf und vielen anderen.
Als Sideman arbeitet er in so bekannten Gruppen wie dem legendären Globe Unity Orchester , in der Uli Gumpert Workshop Band,dem Zentralquartett .Seit 2016 ist er Mitglied der Band 'Die Enttäuschung'.
Er erhielt Preise und Auszeichnungen, u.a. den Jazzpreis der Stadt Worms.





Jan Roder, studierte ein paar Semester Jazzkontrabass bei Detlef Beier an der Hochschule für Musik und Theater, Hannover und siedelte 1995 über nach Berlin. Dort traf er schnell auf Musiker wie Axel Dörner, Rudi Mahall und Alexander v. Schlippenbach mit denen er seit dieser Zeit zusammen arbeitet, u.a. mit „Die Enttäuschung“ und „Monks Casino“.
Seine musikalische Heimat befindet sich im (Post-)Freejazz, bzw. der “Improvisierten Musik”, stets durchdrungen von der Tradition des Jazz. Desweiteren spielte und spielt Roder mit zahlreichen Persönlichkeiten wie Aki Takase, Irene Schweizer, Thomas Borgmann, Peter Brötzmann, Wolfgang Puschnig, Christof Thewes aber auch Silke Eberhard Axel Dörner, Wlli Kellers, Michael Griener, Kay Lübke, Matthias Schubert, Olaf Rupp, Maria Raducanu usw... In Projekten wie Soko Steidle, Griener Roder Thewes, Derek plays Eric (am E-bass), Ruf der Heimat, Silke Eberhard Trio, Kaluza Quartet u.v.a., als Solist und von Zeit zu Zeit als Studiomusiker.
Er tourte in Clubs und spielte auf Festivals in Europa, Nordamerika und Asien und ist auf zahlreichen Veröffentlichen zu hören, u.a. Die Enttäuschung / Lavaman, JR3 / Happy Jazz, Jan Roder / Doublebass, Silke Eberhard Trio / Being the up and Down, Kaluza Roder / Am Frankfurter Tor...…


Jan Roder, born 1968 in Lübeck, Germany, plays bass and electric bass. He moved to Berlin in 1995 where he encountered musicians the likes of Dörner, Mahall, and v. Schlippenbach with whom he has played until today. Roder considers his musical 'home' to be post-free jazz and improvised music deeply rooted in the jazz tradition.  He collaborates with musicians such as Aki Takase, Gunter Hampel, Irene Schweizer, Ulrich Gumpert, Ernst Ludwig Petrowski, Thomas Borgmann, Peter Brötzmann, WolfgangPuschnig, Axel Dörner, Wlli Kellers, Michael Griener, Oliver Steidle, Silke Eberhard, Christof Thewes, Matthias Schubert, Olaf Rupp.....  and in projects such as Monks Casino, Die Enttäuschung, Soko Steidle, Squakk, Derek plays Eric (on electric bass), Silke Eberhard Trio, Ulrich Gumpert Quartett and Workshop Band, he played concerts and festivals on some continents and also works as a soloist and from time to time as a studio musician.
Foto: Alexander Schaffer





Kay Lübke lebt und arbeitet in Berlin seit 1998. In Berlin studierte der gebürtige Karlsruher an der HfM Hanns Eisler. Davor war er an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz und an der Musikwerkstatt in Frankfurt.
In der Berliner Musiklandschaft fühlte sich Kay Lübke sehr wohl. Es entstanden zahlreiche Projekte und Gruppen, die im Laufe der Jahre zu diversen CD Aufnahmen mit u.a Silke Eberhard, E.-L. Petrowsky, Uschi Brüning, Uli Gumpert, David Liebmann, Majid Bekkas, Henrik Walsdorf, Christof Sänger, Georg Boesner und Uli Kempendorff führten. Dadurch ergaben sich wiederum Konzertreisen und Festivalengagements im europäische Ausland, Israel, Marokko, Ägypten, Aserbaidschan, China, Kanada und den USA. Außerdem ist K.L. nicht nur in den Clubs aktiv sondern auch an verschiedenen Berliner Bühnen tätig, an der Volksbühne mit Sir Henry, davor an der Schaubühne, bei dem Festival Spielzeit Europa und am BE sowie beim Tanzplan Dresden. 2008 gewann er den Studiopreis des Berliner Senats mit der Band Croomp und 2009 mit Stephen Brandon, 2013 wiederum mit dem Projekt Slowboy.










die CD

auf GLIGG Records






1 LILA 21:45
2 FADENSCHEIN 9:22
3 DER PUDEL 24:50
4 SELBY ROAD 3:39
5 SREUSEL 3:39



Credits

Recorded at Spielraum Studio Heiligenwald
© and ℗ 2013 gligg records GmbH, Germany
CD 108




die Musik



auf Soundcloud:



Please accept
cookies to watch this video.

die Musik



auf Soundcloud:

Please accept
cookies to watch this video.

die Musik



auf Soundcloud:

Please accept
cookies to watch this video.






Live-Stream von mog61 e.V. Nov. 2020

Please accept
marketing-cookies to watch this video.

© Jan Roder - 2023

Impressum/Datenschutz

Cookies